CPU (Central Processing Unit)

Jedes PC-System benötigt einen Hauptprozessor, der auch Central Processing Unit - kurz CPU - genannt wird. Prozessoren sind die einzigen Bauteile, die binäre Signale mit logischen Operationen verknüpfen können.

Die allerersten Prozessoren (zu Zeiten von Zuse Z3) verwendeten Relais, waren extrem langsam und konnten nur wenige logische Operationen durchführen. Später verwendete man Elektronenröhren, um Platz und Strombedarf zu reduzieren. Außerdem waren die Relais extrem störanfällig, da die Relais bei jeden Schaltvorgang mechanisch belastet waren. Ende 1950 entwickelte man den Transistor, der noch weniger Strom benötigte und weniger störanfällig war.

Heutzutage haben sich große CPU-Hersteller (z.B. Intel und AMD) auf den Markt etabliert. Die CPUs werden mittlerweils aus mehreren Millionen Transitoren (22 Nanometer Fertigungprozess) von Robotern zusammengesetzt. Die Stromaufnahme liegt je nach Modell bei ca. 50-120W, was im Vergleich zu den ersten CPUs verschwindend gering ist. Es wird an immer schnelleren CPUs gearbeitet, die weniger Strom verbrauchen und weniger Abwärme erzeugen Dabei geht der Trend zu mehreren Kernen mit geringen Taktraten und weniger Kühlaufwand). So sind Notebooks mit deutlich längere Akku-Laufzeiten und geringeren Betriebsgeräuschen (Lüftung - Kühlung) realisierbar.

Weiterführende Informationen zum Thema CPU's entnehmen Sie bitte der Wikipedia.