Nach dem Support-Ende von Windows XP jetzt auf Windows 8.1 umsteigen

Der weltweite Support für Windows XP endete im April 2014. Allerdings nutzen aktuellen Studien zufolge immer noch viele kleinere Unternehmen und Anwender das veraltete Betriebssystem. So lag im August 2014 der Anteil von XP einer Zählung von StatCounter zufolge in Deutschland noch bei 7,14 Prozent (zum Vergleich Oktober 2013: 16,86 Prozent). Andererseits erkennen immer mehr Unternehmen die Gefahr, die mit der Verwendung von Windows XP verbunden ist. Für ein zukunftsfähiges Arbeitsumfeld setzen Unternehmen daher immer häufiger auf Windows 8.1 und moderne Devices.


„Windows XP auf vernetzten Firmenrechnern ist eine tickende Zeitbombe“, sagt Axel Oppermann, Analyst bei Avispador. „Wer jetzt noch auf XP setzt, handelt grob fahrlässig nicht nur für sein eigenes Unternehmen. Bedroht sind auch Partner und Kunden dieser Firmen, weil sie indirekt von den Gefahren betroffen sind, die von der XP-Infrastruktur ausgehen. Es ist nicht die Frage, ob, sondern wann die IT gehackt werden wird.“ Zuvorkommen kann man solchen Angriffen einzig durch den Umstieg auf ein Betriebssystem, das die Anforderungen an Sicherheit erfüllt und zugleich zeitgemäße Arbeitsplätze schafft. Außerdem ermöglicht Windows 8.1 die Integration von Tablets und Smartphones, was die Arbeit unabhängig vom eingesetzten Gerät einfacher macht-


Microsoft bietet diverse Tools und Services für den Umstieg. Kleinen und mittelständischen Unternehmen steht ein umfangreiches Netzwerk an Microsoft zertifizierten Partnern zur individuellen Unterstützung zur Verfügung. Ob ein PC die Systemanforderungen für Windows 8.1 erfüllt, lässt sich mithilfe des Windows Upgrade Assistenten unter http://bit.ly/W8UpgradeAssistent überprüfen. Unterstützt das Gerät die Anforderungen, kann man einfach per Neuinstallation zu Windows 8 wechseln. Ist die Leistung des PCs nicht ausreichend, sollten Unternehmen die Anschaffung eines neuen Rechners in Betracht ziehen.