Unternehmen steigern Produktivität durch mobiles Arbeiten

Nicht nur Unternehmen, sondern auch ihre Mitarbeiter profitieren von der Einführung einer Infrastruktur für mobiles Arbeiten. Dies belegt eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmen techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland unter IT- Managern in 300 deutschen Unternehmen ab 250 PC-Arbeitsplätzen.

Wie die Mehrheit der IT-Fachbereichsverantwortlichen berichtete, konnte nach Einführung einer neuen Mobilitätsstrategie die Effizienz in den jeweiligen Unternehmen gesteigert werden. Als weitere Vorteile mobiler Arbeit nannten viele der Befragten eine bessere Erreichbarkeit (56 Prozent) und sinkende Kosten (47 Prozent) innerhalb der Abteilung. Weitere Chancen aus Sicht der IT-Verantwortlichen sind schnellere Entscheidungen, einfachere Abstimmungsprozesse, eine höhere Agilität sowie eine bessere Work-Life-Balance.

Die Studie belegt außerdem, dass Produktivität mit Abstand das Kaufkriterium für Mobile Devices ist. Für 87 Prozent der Befragten ist es sehr wichtig, dass das Betriebssystem des Geräts produktiv einsetzbar ist. Doch nicht nur die Wahl des Betriebssystems ist entscheidend für die Investition, sondern ebenso die entsprechende Auswahl an Geräten unterschiedlichster Formfaktoren und Preisklassen (68 Prozent). Eine mobile Arbeitsumgebung ist für Unternehmen somit äußerst wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Kein Wunder also, dass fast 80 Prozent der befragten IT-Verantwortlichen das Thema im eigenen Unternehmen vorantreiben.

Mit der Enterprise Mobility Suite (EMS) steht Unternehmenskunden eine umfassende Lösung zur Verfügung, die die Produkte Windows Intune zur Verwaltung von PCs und mobilen Endgeräten, Windows Azure Active Directory Premium zur hybriden Identitätsverwaltung sowie die Windows Azure Rights Management Services zum Schutz persönlicher Daten umfasst. So wird es Mitarbeitern ermöglicht, ohne Sicherheitsrisiken und administrativem Mehraufwand mit den Geräten ihrer Wahl zu arbeiten - egal, wo sie sich gerade befinden.